Montag, 18. Februar 2008

Santa Elena-eine Stadt mit 1km asphaltierter Strasse

Der Tag hat heute mal etwas ruhiger begonnen. Wir wissen jetzt dass nicht alle ATM s - Bankomaten- Maestro Karten faehig sind. Keine der Karten brachte uns an Geld - nur Papierzettel. Also zurueck zum Hotel um Reisepass und Kreditkarte zu holen damit wir dem oertlichen Bankinstitut einen Besuch abstatten durften. Man muss zuerst seine Gepaecksstuecke abgeben und durch eine Schleuse welche nur aus 2 Tueren bestand, wobei nur eine immer offen war. Das hatten wir geschafft, danach lernten wir die Arbeitsweise der Bankangestellten kennen - wir verbrachten dort eine Stunde. Erfolgreich, wir halten Geld in unseren haenden, zwar nur Colones aber dafuer 10 Tausende.
Weiter gehts mit unserer Entdeckungsreise-bergauf, bergab, zu Schlangen und Froeschen.
Am Nachmittag genossen wir eine gefuehrte Tour durch Kaffee- und Zuckerrohrplantagen. Der Familienbetrieb zeigt uns die Kaffeeproduktion von gestern und heute. Es gab auch eine leckere Verkostung. -sehr zu empfehlen.
Leider hat es nun zu regnen begonnen und davon ist auch unser Zimmer betroffen. - wir haben somit im Zimmer einen Swimminpool fuer uns -leider nicht recht tief aber doch nass. Aber wenn sich eine Tuer schliesst oeffnet sich ein Fenster oder besser gesagt ein neues, groesseres , schoeneres und trockeneres Zimmer.
Morgen um 6 Uhr in der Frueh gehts weiter mit dem Localbus ueber Puntarenas nach Quepos - es wird ca 8 Stunden dauern und 6 Dollar kosten. Was fuer ein Spass. - das kann ja was werden.
Liebe Gruesse und bis bald
Nina und Thomas

Kommentare:

Krista Weber hat gesagt…

wenn einer eine reise tut dann kann er was erzählen. eure reise ist ja wirklich wie es scheint ein tolles erlebnis bestätigt sich wieder ist alles für was gut wer weis ob ihr in kenia soviel tolle ereignisse gehabt hättet. schönen tag noch bussi mama

Martin Veitsberger hat gesagt…

Tja, jeden Tag neue Erlebnisse. Hättets die Flossen mitnehmen sollen ;-)
LG
Martin

Derzeitiges Reiseziel